Die Pflanze

Die Inkalilie oder Alstroemeria ist eine Wurzelstockpflanze. Das bedeutet, dass unterirdisch sich verzweigende Stängel wachsen. Diese so genannten Rhizome wachsen nach oben und bilden letztendlich die Blumen. Da sich die unterirdischen Stängel ständig verzweigen, kann die Pflanze jahrelang im Treibhaus gedeihen. Bei der kommerziellen Zucht von Inkalilien erfolgt der Pflanzenwechsel auf der Grundlage ihres Ertrags. Die Inkalilie zeichnet sich auch durch ihr charakteristisches Blatt aus. Das Blatt wächst nämlich gedreht am gerade wachsenden Stiel, wobei sich die Blattunterseite nach oben dreht. In den Blattachseln befinden sich keine Achselknospen. Die überirdischen Triebe können sich also nicht verzweigen.

Herkunft der Alstroemeria

Die Alstroemeria hat ihren Namen dem schwedischen Juristen Clas Alstroemer (1736-1794), einem Schüler von Linnaeus, zu verdanken. Alstroemer berichtete Linnaeus, dass im Garten des schwedischen Konsuls eine Pflanze namens Inkalilie gezüchtet wurde.
Alstroemer bewirkte nicht nur viel für die Landwirtschaft und Viehzucht, sondern reiste auch als Forscher nach Südamerika (unter anderem Chile und Peru). Von dort schickte er Linnaeus im Jahr 1753 Samen der Alstroemeria Pelegrina. Diese Pflanze wuchs in Chile in großer Höhe und unter besonders hellen Bedingungen, mit sicherlich zwölf Stunden Tageslicht.